#1 Satanismus - Analyse, Fragen, Meinungen von Ahriman 13.10.2008 23:46

avatar

Ich möchte zunächst das Wort an Kendra richten:

Zitat von Kendra

Ich bitte euch auch, keine Beleidigungen bezüglich des Satanismus oder meiner Person hier abzulassen.


Da ich mir nicht sicher bin wie du meine Kritik/Analyse/Meinung auffängst, aber ich durchaus deinen Willen akzeptiere habe ich einen neuen Thread aufgemacht. Ich hoffe dass du das auch nicht als Provokation auffängst, denn das wollte ich nicht. Eher würde ich mich freuen, wenn du als Satanistin mal selbst deine Meinung und deine Empfindungen gegenüber deiner Religion äußern würdest. Ich weiß das du stolz bist dieser Religion anzugehören, dennoch weiß ich nicht wie du diese Texte interpretierst. Ich möchte dir Beispiele in folgendem Text geben was ich meine. Vllt hast du ja Antworten darauf, denn ich suche ganz besonders mit dir Kendra ein Gespräch. Ich kann nichts daran ändern wenn du mit mir nicht über deine Religion reden willst, aber ich fände es schade auf den Blickwinkel eines Satanisten verzichten zu müssen. Denn du bist der Einzige den ich kenne, und somit die Einzige die mir Antworten liefern kann.

Letz fetz *in die Hände spuck*:

Um ehrlich zu sein finde ich die Titel ZU überzeugend. Es erinnert mich an einen Nationalsozialistischen Text. Bei Ahriman, nicht, das ich damit sagen will, das die Texte gleich sind, sondern, dass sie ähnlich reißerisch geschrieben sind.
Ich habe mal eine nationalsozialistische Zeitung gelesen und bei ihr hatte ich das gleiche Gefühl: ZU überzeugend. Aber wie gesagt es erinnert mich nur daran, womit ich nicht sagen will, dass der satanistische Text Vökerfeindlich ist.

Aber bei manchen Grundsätzen ist mir zuviel Spielraum gelassen. Es ist wie bei Gesetzestexten; zu lückenhaft. Ein Beispiel:

Zitat
Satan bedeutet Lebenskraft anstatt Hirngespinste!


Was bedeutet/sind Hirngespinste in diesem Satz? Gott? Wunder? Die Worte eines Priesters oder eines Pfarrers? Die Worte des Dalai Lama? Träume, Hoffnung, Wünsche? Übersinnliches?

Das ist mein Problem; man kann hinein interpretieren was man will. Und genau das macht diese Religion in meinen Augen so sympathisch. Ich vermute, jeder denkt bei diesem Satz an ein anderes "Hirngespinst". Ich persönlich denke da sofort an Gott oder den Heiligen Geist. An was denkt der nächste Leser? An eine Beziehung die zu Bruch gegangen ist und all die schönen Vorstellungen auseinander brechen? Das ist auch etwas das man als Hirngespinst abtun könnte sobald die Beziehung vorüber ist.



Fest steht, dass viele der Grundsätze auf Wut, Hass und Depression basieren.

Zitat
Dummheit: Die Spitze der Liste satanischer Sünden. Die Hauptsünde des Satanismus. Es ist schlimm genug, dass Dummheit nicht schmerzhaft ist. Unkenntnis ist eine Sache, aber unsere Gesellschaft wächst mehr und mehr auf Dummheit. Sie ist davon abhängig, dass Leute mitmachen, was auch immer sie gesagt bekommen. Die Medien propagieren eine kultivierte Dummheit als Grundeinstellung, die nicht nur akzeptabel sonder gar rühmlich sei. Satanisten müssen lernen, die Tricks zu durchschauen und können es sich nicht leisten, dumm zu sein.


Wann fängt Dummheit an? Wann hört sie auf? WAS ist Dummheit?
Davon ist alles abhängig. Auch der Satanismus. Also verstehe ich den Satz innerhalb dieser Todsünde nicht. Ihr tut doch auch was ihr in diesen Richtlinien gesagt bekommt oder?
Das klingt für mich nach einem Aufruf zur Paranoia. Was für Tricks seht ihr oder sind das? Nach was genau sollen sie Ausschau halten? Es ist im allgemeinen klar, das man nicht allen Medien (vor allem der Bild) keinen Glauben schenken sollte.

Ist das ein Versuch der Abgrenzung? In diesem Text steht für mich nichts was nicht selbstverständlich wäre. Vllt bin ich ja ohne es zu wissen Satanist, was ich allerdings nicht glaube, aber mich wirkt es wie etwas, das sich versucht krampfhaft vom Rest zu trennen.

Mir ist auch aufgefallen das diese Grundsätze sich ab und an selbst widersprechen. Bzw die Grundsätze und die Ausübung. Beispiel:

Zitat
Zugehörigkeit zur Herde: Aus satanischer Sicht ist dies offensichtlich. Es ist okay, wenn man den Wünschen einer Person entspricht, wenn es einem selbst irgendwo (-wann) zu Gute kommt. Doch nur Idioten folgen der Herde und lassen sich von einer unpersonalen Wesenheit bestimmen. Der Schlüssel ist, sich weise einen Meister zu suchen, statt sich von den Launen vieler versklaven zu lassen.


Durch die Zugehörigkeit zu einer Religion(sgemeinschaft), was der Satanismus Anerkannterweise ist bricht man die Regeln, denn der Satanismus bzw. die Grundlagen des Satanismus wurden sicherlich nicht von einer Person oder einem Meister verfasst. Also gehorcht man allein dadurch doch schon mehreren Personen oder wie genau ist dieser Satz zu interpretieren?
Klingt für mich nach Unmündigkeit. (Unmündkeit ist eine Natur des Menschen die ihm angeboren ist: Angst vor der Verantwortung und somit alle Verantwortung auf einen anderen zu übertragen.) Ist also wenn etwas schief läuft oder in die Schieflage gerät der Meister dafür verantwortlich? Was genau bedeutet dieser Meister? Für was ist er zuständig?

Und eine letzte Frage. Ich habe gelesen, dass für euch Satan eine Ansammlung von eher positiven Eigenschaften sind, die im Gegensatz dazu stehen, was der Christentum im Laufe seiner Zeit bewiesen und aufgezeigt hat. Aber wo genau kommt diese Vorstellung her? Aus dem Christentum kann es ja schlecht kommen, denn in nahezu jeder anderen Religion ist Satan immer etwas fleischliches in Form eines Verbannten, eines Andersdenkenden. Ich würde mich über eine Antwort freuen.

Jetzt hab ich ein Hirn weggelabert...

Das Ahriman

#2 RE: Satanismus - Analyse, Fragen, Meinungen von Skyra 14.10.2008 10:16

avatar

Der Meinung von Ahri stimme ich voll und ganz zu, wobei ich dazu sagen muss, dass die meisten Dinge im Leben reine Auslegungssache sind. Dennoch sollte der Mensch soweit in der Lage sein (egal welcher Glaubensrichtung er angehört) in soweit Toleranz walten lassen, dass er auch andere Meinungen oder unter anderem auch Bemerkungen (wie zum Beispiel meine) durchaus akzeptieren kann. Das ist für mich der Unterschied zwischen Glaube und Fanatismus. Letzteres ist weitläufig bekannt und tritt leider viel zu häufig auf. Sollte mir daher einer sagen, er findet Buddha zu fett, dann kann ich damit leben und würde vermutlich darüber schmunzeln, es sollte jedoch kein Grund sein jemandem gleich den Kopf zu spalten, wenn er seinen Teddy Mohamed nennt. Ihr wisst worauf ich hinaus will. Somit sehe ich Meinungsverschiedenheiten nicht als Problem, genausowenig wie belustigende Bemerkungen und deute diese keinesfalls als Beleidigung. Das Vorweg.

Interessant finde ich dieses Thema auch, denn so wie Ahri bereits sagt, ich kenne sonst auch niemanden, der sich ausreichend mit dieser Glaubensform beschäftigt oder Anhänger einer solchen Gruppe wäre. Da wir jedoch meinen, in einer demokratischen Gesellschaft zu leben, wird es sicher möglich sein dieses Thema als Diskussionsgrundlage zu nutzen, solange es nicht darin endet, diese als Bewerbungsplattform für den eigenen Zweck zu nutzen.

Ich habe mich nach langen Überlegungen zu einer Glaubensrichtung entschieden, übrigens bislang die einzige mit der ich konform gehen konnte. Dennoch interessiert mich das, was Kendra hier aufführt, denn wider Erwarten und dem was man aus den Medien kennt, hebt sich das doch deutlich davon ab und scheint nicht ganz so unsinnig zu sein, wie ich ursprünglich dachte...

Prima, jetzt sitzt hier noch ein hirnfreies Wesen... *Ahri die Hand gibt*

#3 RE: Satanismus - Analyse, Fragen, Meinungen von Kendra (banned) 14.10.2008 13:38

Erst mal möchte ich sagen, dass ich mich weder angegriffen noch provoziert fühle. Vielmehr möchte ich mich bei euch bedanken, dass ihr euch nicht von irgendwelchen Halbwahrheiten, oder Lügen seitens der Medien und / oder der Weißlichtreligionen (Christentum) beeinflussen lasst und lieber nachfragt. Dankeschön!

Auch möchte ich sagen, dass es hier keine Werbung für den Satanismus geben wird, da wir niemanden anwerben, denn wir sind schließlich keine Christen und haben es nicht nötig Mitglieder zu werben.

Ich werde mich bemühen, eure Fragen so gut, wie möglich zu beantworten. Sollten, trotz aller Sorgfalt, noch Fragen auftreten, scheut euch nicht mich zu kontaktieren.

Zu euren Fragen:

Ja, du kannst vieles in die Texte hinein interpretieren, aber nur als Satanist erkennst du den Sinn der dahinter steckt.

Zunächst sei aber ganz klar gesagt, dass sich beinahe jeder Text und jedes “Gesetz” im Satanismus gegen die Weißlichtreligionen richtet und somit dagegen protestiert und diese sogar ablehnt.
Jedoch glaubt jeder Satanist auch an Gott, denn wie könnte er sonst an Satan glauben, der ja immer der Gegenspieler zu Gott ist, ebenso wie das Böse das Gegenteil vom Guten ist usw...
Was jetzt aber nicht heißen soll, dass der Satanismus etwas mit dem Bösen zu tun hat.
Der Satanismus beschäftigt sich lediglich mit den weltlichen Geschehnissen und der Satanist ist folglich ein Realist. Während das Christentum doch eher das Geistliche präsentiert.
Der Satanist wartet eben nicht bis sich der “alte Herr” da oben mal in Bewegung setzt und irgendwelche Wunder sehen lässt.

Und dieser Satz,
Satan bedeutet Lebenskraft anstatt Hirngespinste!
den du hier zitierst, bedeutet:

Man soll selber was schaffen und sich keinen Träumen hingeben. Denn nur was ich selbst geschaffen habe, darauf kann ich stolz sein, darauf kann ich bauen. Aber was habe ich von Träumen? Nichts!

Und hierzu,
Dummheit: Die Spitze der Liste satanischer Sünden. Die Hauptsünde des Satanismus. Es ist schlimm genug, dass Dummheit nicht schmerzhaft ist. Unkenntnis ist eine Sache, aber unsere Gesellschaft wächst mehr und mehr auf Dummheit. Sie ist davon abhängig, dass Leute mitmachen, was auch immer sie gesagt bekommen. Die Medien propagieren eine kultivierte Dummheit als Grundeinstellung, die nicht nur akzeptabel sonder gar rühmlich sei. Satanisten müssen lernen, die Tricks zu durchschauen und können es sich nicht leisten, dumm zu sein.
sei gesagt:

Unkenntnis ist ja, wenn jemand etwas wirklich nicht weiß. Aber unsere Gesellschaft weiß beinahe alles besser und begeht trotzdem Fehler, wobei sie nicht mal draus lernt. D.h. ein und er selbe Fehler wird immer wieder begangen.

Das lässt sich mal wieder wunderbar an den Weißlichtreligionen verdeutlichen:
Der Christ lässt sich des Sonntagvormittags beim Gottesdienst seine Sünden vergeben, um genau diese gleich wieder zu begehen. Das ist nicht nur Dummheit, sondern grenzt schon an Falschheit. Diese Heuchler!

Woher ich das so genau weiß ist ganz einfach: Ich oute mich jetzt mal. Ja, ich bin einst ebenfalls ein Christ, der Neuapostolischen Kirche, gewesen. Warum das und wie ich Satanist geworden bin, lest ihr am besten hier: http://home.arcor.de/vampire-heart/mein_...ls_satanist.htm Denn ich bin ehrlich gesagt zu faul das jetzt hier aufzuschreiben und es würde auch den Rahmen sprengen.

Dummheit ist wenn ich wider besseren Wissens etwas tue oder glaube, was nicht richtig ist und mir sogar schaden kann.

Auch hierzu,
Zugehörigkeit zur Herde: Aus satanischer Sicht ist dies offensichtlich. Es ist okay, wenn man den Wünschen einer Person entspricht, wenn es einem selbst irgendwo (- wann) zu Gute kommt. Doch nur Idioten folgen der Herde und lassen sich von einer unpersonalen Wesenheit bestimmen. Der Schlüssel ist, sich weise einen Meister zu suchen, statt sich von den Launen vieler versklaven zu lassen.
möchte ich etwas sagen:

Dieser Grundsatz richtet sich allein gegen die Weißlichtreligionen. Denn der Christ stellt sich selbst als Schaf dar. Dieses Schaf folgt der Herde und ihr Hirte ist eben ....Gott.

Der Satanist ist kein Schaf, er ist ein Mensch und als solcher handelt er auch. Er folgt keiner Herde ...er tut was er will und für richtig hält, ohne Gott fragen zu müssen.
Unser Meister ist unser Hohepriester bzw. Satan, der aber nicht angebetet wird, er ist unser Freund ...unser Bruder.

Aber dieser Satz beinhaltet auch, dass wenn einer was vormacht machen es alle, wider besseren Wissens, nach. Das ist wie, einer springt vom Dach und alle machen mit... Das ist doch dämlich!

Jeder sollte doch seinen eigenen Instinkten folgen, sich seine eigene Meinung bilden, anstatt sich von den Medien oder anderen Mitmenschen eine vorgefertigte Meinung aufdrängen zu lassen.

Zum Schluss ich möchte hier noch mit einigen Ansichten aufräumen und somit einige Sachen klarstellen:

Grundsätzlich hat der Satanismus natürlich etwas mit dem fleischlichen zu tun, denn es ist realistisch. Oder könnt ihr etwa Träume anfassen ...wohl kaum. Genau das weiß der Satanist und handelt danach. Er weiß, dass wenn er etwas getan haben will, muss er es selbst tun...

Ja, der Satanist begeht schwarze Messen! Aber! Diese werden nicht auf Friedhöfen oder öffentlich zelebriert. Das ist völliger Quatsch! Schwarze Messen werden immer in Abgeschiedenheit veranstaltet.

Ich kann hier natürlich nur für meinen Orden (Church of Satan) reden, ist ja klar, denn es gibt auch noch andere Orden, die sich ebenfalls mit dem Satanismus beschäftigen, wo ich nicht wissen kann, wie diese funktionieren.

Und es gibt natürlich auch diese Möchte-gern-Satanisten, die denken sie sind die größten, wenn sie Tiere töten oder gar Babys, um sie zu opfern! Das sind jedoch meist keine echten Satanisten, denn echte Satanisten tun so etwas nicht. Wir haben andere Sachen im Kopf als Friedhöfe zu entweihen oder uns anderen perversen Sachen zu widmen. Diese Möchte-gern-Satanisten, ruinieren den Ruf derer, die sich vernünftig benehmen.

Einen echten Satanisten werdet ihr niemals erkennen, selbst dann nicht wenn er direkt vor euch stehen würde. Denn der Satanist läuft nicht, wie gern angenommen, in schwarzen Klamotten rum. Das tun meist nur Gothics. Das kann ich auch mit Sicherheit sagen, denn ich war auch mal ein Gothic, bevor ich Satanist wurde.

Ich bin Tierschützer und ich habe auch Kinder. Schon deswegen würde ich doch niemals in eine Organisation eintreten und womöglich stolz drauf sein, wenn es dort Babyopferungen geben würde oder dort Tiere geopfert werden würden. Niemals!

Ich hoffe, ich konnte alle eure Fragen weitgehend beantworten, sollte was offen sein, dann bitte ich um Entschuldigung und darum, dass ihr mich ruhig noch einmal kontaktiert.

Vielen Dank!

#4 RE: Satanismus - Analyse, Fragen, Meinungen von Ahriman 14.10.2008 16:18

avatar

Zitat von Kendra
Erst mal möchte ich sagen, dass ich mich weder angegriffen noch provoziert fühle.


Ob dus glauben magst oder nicht, ich halte mich von Haus aus an sehr viele der aufgelisteten Regeln. Unter anderem gehe ich nicht davon aus, das andere so reagieren würden wie ich, daher konnte und wusste ich nicht einzordnen wie du darauf reagierst. Und bevor ich dich vertreibe bin ich lieber vorsichtig und versuche mich zu erklären.

Zitat
Vielmehr möchte ich mich bei euch bedanken, dass ihr euch nicht von irgendwelchen Halbwahrheiten, oder Lügen seitens der Medien und / oder der Weißlichtreligionen (Christentum) beeinflussen lasst und lieber nachfragt.

Wenn ich Texte lese gehe ich meistens davon aus das mindestens 30% nicht stimmen. Was davon nicht stimmt mag dahingestellt sein. Aber allein an der Bild kann man das ja wunderbar beobachten.

Zitat
Auch möchte ich sagen, dass es hier keine Werbung für den Satanismus geben wird, da wir niemanden anwerben, denn wir sind schließlich keine Christen und haben es nicht nötig Mitglieder zu werben.

Werbung macht ihr aber dennoch meiner Meinung nach: We`re looking for a few outstanding individuals.... Ich würde diesen Satz schon als Werbung oder einer Art ja... indirekte Eintrittsaufforderung ansehen.

Zitat
Ich werde mich bemühen, eure Fragen so gut, wie möglich zu beantworten. Sollten, trotz aller Sorgfalt, noch Fragen auftreten, scheut euch nicht mich zu kontaktieren.

Mir ist aufgefallen das du nicht alle meine Fragen beantwortet hast, deswegen werde ich si im Laufe des Textes noch einla stellen. Vllt hast du sie ja übersehen. ^^


Zitat
Ja, du kannst vieles in die Texte hinein interpretieren, aber nur als Satanist erkennst du den Sinn der dahinter steckt.

Wann aber bin ich Satansit? Ich praktiziere tatsächlich viele eurer Regeln. Die einen strikt die anderen nach Situation. Ich gebe dir ein paar Beispiele damit du weißt was für eine Art von Person du vor dir hast und was ich meine:

-Dummheit
-Solipsismus
-Selbsttäuschung
-Zugehörigkeit zur Herde
-Mangel an Perspektiven

Wenn du dich in den Räumlichkeiten eines anderen aufhälst, erweise ihm Respekt oder geh nicht dort hin.

Diese Dinge befolge ich halbwegs:

Berichte anderen nicht von deinen Sorgen, es sei denn du bist dir sicher, dass sie sie hören wollen. (Ich gebe zu das ich manchmal auch nur ein bisschen Mitleid und Beachtung häschen will ^^")
Wenn dich ein Gast in deinen Räumlichkeiten belästigt, behandle in grausam und ohne Gnade. (Kommt drauf an wer. Meinen Eltern erweise ich trotzdem noch ein gewisses Maß an Respekt, schließlich finanzieren sie mich, dennoch wissen sie, das sie in diesem Moment unerwünscht sind.)
Nimm nichts an dich, was dir nicht gehört, es sei denn es ist eine Bürde für die andere Person und sie schreit danach, davon erlöst zu werden. (Geschenke nehm ich immer gerne an. ^^)
Beschwere dich über nichts, dem du dich nicht aussetzen musst.
Verletze keine kleinen Kinder.
Töte keine nicht-menschlichen Tiere solange du nicht angegriffen wirst oder Essen brauchst. (Ich kann alerdings nicht sagen wieviele Käfer ich schon überrollt hab)
Wenn du in offenem Gelände unterwegs bist, belästige niemanden. Wenn dich jemand belästigt, fordere ihn dazu auf, dies zu unterlassen. Wenn er nicht damit aufhört, zerstöre ihn. (Nach dem Weg frag ich schon ab und an...)

Zitat
Zunächst sei aber ganz klar gesagt, dass sich beinahe jeder Text und jedes “Gesetz” im Satanismus gegen die Weißlichtreligionen richtet und somit dagegen protestiert und diese sogar ablehnt.

Ja, das habe ich bemerkt. Manchmal erwähnt sie ja sogar Dinge, wie das goldene Kalb sogar beim Namen.


Zitat
Der Satanist wartet eben nicht bis sich der “alte Herr” da oben mal in Bewegung setzt und irgendwelche Wunder sehen lässt.

Das ist die, wie bereits genannte Unmündigkeit, die sich ganz besonders und besonders offensichtlich im Christentum ausgeprägt hat. (Ihr seid Gottes Kinder. -> Vater Kind Rolle -> "Eltern haften für ihre Kinder")

Zitat
Und dieser Satz,
Satan bedeutet Lebenskraft anstatt Hirngespinste!
den du hier zitierst, bedeutet:

Man soll selber was schaffen und sich keinen Träumen hingeben. Denn nur was ich selbst geschaffen habe, darauf kann ich stolz sein, darauf kann ich bauen. Aber was habe ich von Träumen? Nichts!

Was mich zu einer weiteren Frage bringt: Wann beginnt das Träumen? Ich bzw. studiere seit letzter Woche Rechtswissenschaften an. Hört sich langweilig an, ist es für viele auch. Dennoch macht es (mir persönlich) Spaß, mehr als ich jemals gedacht hätte.
Aber ich fange gerne mal an zu träumen. D.h. ich schwebe in meinen Imaginären Welten umher, die mir Schutz und Zuflucht gewähren um mich zu erholen. Dennoch achte ich stets darauf mich nicht in meinen Träumereien zu verlieren, denn das weiß ich, ist gefährlich. Und eine "Was wäre wenn...?"- Frage gehört nicht nur zu den Dingen wie "Was wäre wenn ich das Kiind in dem brennenden Auto gerettet hätte?", sondern dazu gehören auch "Was wäre wenn ich mein Studium tatsächlich bis zum Ende durchziehe und dann mit 22 Diplom-Informationsrechtler bin?"


Zitat
Unkenntnis ist ja, wenn jemand etwas wirklich nicht weiß. Aber unsere Gesellschaft weiß beinahe alles besser und begeht trotzdem Fehler, wobei sie nicht mal draus lernt. D.h. ein und er selbe Fehler wird immer wieder begangen.


Ich habe allerdings aus den Regeln herausgelesen, dass ihr sehr viel Wert auf euer eigenes Vorankommen auf eure Individualität habt. Zitat:

Zitat
Während viele andere Religionen und vor allem das Christentum die unbedingte Nächstenliebe als ein Ziel haben, sieht der Satanismus LaVeys tatsächlich oder scheinbar selbstverschuldet in Not Geratenen zu helfen als Verschwendung an: „Death to the weakling, wealth to the strong!“ („Tod den Schwachen, Reichtum den Starken!“).


Aber ist nicht der Egoismus und der Kapitalismus Schuld an den Fehlern der Gesellschaft? Natürlich ist der Einzelne von Gier betrieben, aber dies ist ein Punkt des Egoismus. Und die Gesellschaft versucht trotzdem ein Miteinander, denn nur so funktioniert Gesellschaft und ein Soziales Netz zu garantieren. Also ist es nicht der Feheler der Gesellhscaft sondern die Fehler derr Einzelnen, die die Gesellschaft versucht zu verhindern.

Ich möchte weiter darauf eingehen:

Zitat
[...]scheinbar selbstverschuldet in Not Geratenen zu helfen als Verschwendung an: „Death to the weakling, wealth to the strong!“ („Tod den Schwachen, Reichtum den Starken!“).[...]

Zu allererst: Was bedeutet "Scheinbar" in diesem Satz? Was ist wenn es tatsächlich nur Scheinbar war und es ihm andere angetan haben?

Lese ich mir diesen Satz in dem kompletten Zusammenhang durch schießt mir ein Gedanke durch den Kopf:
Dann müssten alle ErstWeltländer sofort ihre Hilfe ind Drittländern einstellen und nach Hause kommen. Lassen wir die Urwaldmenschen doch ihren Regenwald abholzen, wir haben dadurch hübsche Möbel und die ihren Hungerlohn, eher sollten sie sich glücklich schätzen Holz haben zu wollen, durch das schon Würmer gekrochen sein könnten.

Die Gesellschaft und viele Politiker halten das für inakteptabel (mittlerweile) und versuchen dagegen vor zu gehen. Würde das die Gesellschaft nicht interessieren würde König Pilsener oder wat weit ick wat nicht mit dem Slogan "Ein Kasten - ein Baum" werben. Nur haben wir nicht die MACHT dazu. Das haben nur diejenigen, die die Menschen, die für diesen Hungerlohn arbeiten unter ihrer Kontrolle haben. Diese verdienen sich ihre goldene Nase und die tun was LaVeys sagt:

Zitat
[...]scheinbar selbstverschuldet in Not Geratenen zu helfen als Verschwendung an: „Death to the weakling, wealth to the strong!“




Zitat
Der Christ lässt sich des Sonntagvormittags beim Gottesdienst seine Sünden vergeben, um genau diese gleich wieder zu begehen. Das ist nicht nur Dummheit, sondern grenzt schon an Falschheit.

Das liegt daran, dass der Christentum besonders der Katholische Teil nicht erfolgreich zu befolgen ist. Die Ziele sind viel zu hoch gesteckt.

Zitat
Dummheit ist wenn ich wider besseren Wissens etwas tue oder glaube, was nicht richtig ist und mir sogar schaden kann.

Darauf könnte ich fragen: Was ist Wann richtig? (Wie oben schon an dem Beispiel der Abholzung aufgeführt)

Zitat
Unser Meister ist unser Hohepriester bzw. Satan, der aber nicht angebetet wird, er ist unser Freund ...unser Bruder.

Dennoch zieht ihr ihn doch zu Hilfe wenn man Probleme hat oder? Hört ihr auf ihn, befolgt ihr seine Ratschläge ist auch dies schon eine Form der Unmündigkeit. Um genau zu sein: Es gibt eigentlich keinen Menschen, der NICHT unmündig ist.

Zitat
Ja, der Satanist begeht schwarze Messen! Aber! Diese werden nicht auf Friedhöfen oder öffentlich zelebriert. Das ist völliger Quatsch! Schwarze Messen werden immer in Abgeschiedenheit veranstaltet.

Da würde mich interessieren, wie so eine Schwarze Messe abläuft. Was wird da behandelt, welche Art von Zauber oder Magie wird angewandt?

Zitat
Ich kann hier natürlich nur für meinen Orden (Church of Satan) reden, ist ja klar, denn es gibt auch noch andere Orden, die sich ebenfalls mit dem Satanismus beschäftigen, wo ich nicht wissen kann, wie diese funktionieren.

Weißt du denn wie viele es ungefähr auf der Welt gibt?

Zitat
Und es gibt natürlich auch diese Möchte-gern-Satanisten, die denken sie sind die größten, wenn sie Tiere töten oder gar Babys, um sie zu opfern! Das sind jedoch meist keine echten Satanisten, denn echte Satanisten tun so etwas nicht. Wir haben andere Sachen im Kopf als Friedhöfe zu entweihen oder uns anderen perversen Sachen zu widmen. Diese Möchte-gern-Satanisten, ruinieren den Ruf derer, die sich vernünftig benehmen.

Einen echten Satanisten werdet ihr niemals erkennen, selbst dann nicht wenn er direkt vor euch stehen würde. Denn der Satanist läuft nicht, wie gern angenommen, in schwarzen Klamotten rum. Das tun meist nur Gothics. Das kann ich auch mit Sicherheit sagen, denn ich war auch mal ein Gothic, bevor ich Satanist wurde.

Ich bin Tierschützer und ich habe auch Kinder. Schon deswegen würde ich doch niemals in eine Organisation eintreten und womöglich stolz drauf sein, wenn es dort Babyopferungen geben würde oder dort Tiere geopfert werden würden. Niemals!

Tjaaahaa, und all das habe ich niemals vermutet. ^^
Ich versuche mich von Vorurteilen recht unangetastet zu belassen.

Zitat
Ich hoffe, ich konnte alle eure Fragen weitgehend beantworten, sollte was offen sein, dann bitte ich um Entschuldigung und darum, dass ihr mich ruhig noch einmal kontaktiert.



Jetzt geh ich ins Bett... -.-"

#5 RE: Satanismus - Analyse, Fragen, Meinungen von Kendra (banned) 14.10.2008 16:31

Wollte ich auf all diese Fragen und unter Umständen noch mehr Fragen, antworten, so würde es wahrscheinlich den Rahmen dieses Forums gänzlich sprengen.

Ich kann hierzu nur empfehlen, und es soll jetzt keine Werbung sein, lest "Die Satanische Bibel" von Anton Szandor LaVey. Hier bekommt ihr Antworten auf all eure Fragen.

#6 RE: Satanismus - Analyse, Fragen, Meinungen von Ahriman 19.10.2008 20:04

avatar

Jut jetzt werd ich böse. ^^

Glaubst du wirklich, dass mir einer der Grundpfeiler des Satanismus erklären wird warum er sich so dermaßen widerspricht? Glaub ich nicht. Ich habe nach dem Buch in der Stadtbücherei Darmstadt geschaut aber (natürlich) nichts gefunden.Ich hätte auch gerne in der Staatsbibliothek geschaut, aber die verlangten Geld, das ich nicht hatte...

Mal ehrlich. Warum versuchst du es mir nicht zu erklären? Du zitierst Lavey (oder wie auch immer) und erzählst mir gleichzeitig dass die Gesellschaft ****** sei. Warum? Weil keiner seine Klappe aufmacht, weil jeder nur an sich selbst denkt (Kapitalismus).

Befolge doch bitte deine Grundsätze: Schmettere mich mit Argumenten nieder und lass mich verstummen. Ich bitte sogar darum.

#7 RE: Satanismus - Analyse, Fragen, Meinungen von Nero 19.10.2008 20:14

avatar

*rofl*^^
Oh weija, unser Ahri gibt vollgas...
Ähem, naja, dann lass dich nicht zu sehr an die Wand boomen wenn Kendra mit ihren Argumenten kommt und ich halt mich da lieber raus^^'' hab von sowas sowieso keinen peil....obwohl, ein paar Dinge könnte ich dazu äußern.

Hab früher gedacht, ich könnte mich niemals in so ne Gruppe einfügen, wo jeder ein bestimmtes Motto, nen bestimmtem Kleidungsstil etc. hat doch jetz is es anders, ich gehöre in so eine Gruppe und fühl mich eigtl recht wohl^^ (is aber glaub ich nicht mit Satanismus zu vergleichen). Dazu würde ich nur sagen, dass jeder das machen sollte, was er für sich zusagend findet und wer sich für solche Kulte interessiert kann sowas ja beitreten, steht jedem offen. Und wer damit ein Problem hat soll sich um andere Dinge kümmern...oder so

*unnötigen, nicht ganz verständlichen Senf mit Majo und Ketchup dazugegeben und gleich wieder die Biege macht*......

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz